Meinhard Habib

Meinhard Habib -  bekannter All-Stil-Pusher aus Hamburg - wer ihn kennt, weiß, das lohnt sich!

 

Meinhard Habib lernt seit den 1980ern Kampfkunst und verbindet sie mit Elementen der Körperarbeit um “innere und äußere Bewegung” zu fördern. Er hat den zweiten Dan im Shinson Hapkido, ist anerkannter Lehrer für Taijiquan und praktiziert Esalen Massage. Seine Philosophie sieht Kampfkunst als freies, “Open Source”-Kulturerbe der Menschheit. Daher bringt er eine Mischung seiner erlernten Techniken und Lehrmethoden in den Einzel- und Gruppenunterricht ein, in dem sich innere und äußere Kampfkunst wie Yin und Yang bedingen, eines ist ohne das Andere nicht möglich.

Carola Pfeiffer und Meinhard Habib haben 2002 eine alte Drogerie in der Holstenstr. 184, D-22765 Hamburg zu einem Ort des Üben umgewandelt. Seitdem findet dort einmal im Monat (meistens der letzte Sonntag 13:00 -17:00 Uhr) ein Pushhands-Treffen statt, das in der Zwischenzeit zu einer festen Institution in der Taiji-Szene geworden ist. Push Hands Interessierte aus ganz Norddeutschland reisen hier an, sicher auch wegen der außergewöhnlichen Workshops mit Meinhard, die oft vorher (11:00 – 13:00 Uhr) hier stattfinden.  

Beide sind in der deutschen Push Hands Szene überaus bekannt und geachtet, sie haben maßgeblich bei der Verbreitung des Tui Shou mitgewirkt.          

Ich selber besuche diese Treffen gerne und oft – von unserem Vereinshaus her organisieren wir auch die gemeinschaftliche Fahrten dahin.

Allgemeines über Push Hands hier  

Niclaas Thiele

Niclaas Thiele ist Schüler von Frank Marquardt und Jan Silverstorff  - http://www.wctag.de - mit der ersten Lehrerstufe im Chenstil.  Weitere Infos auf  http://www.chenstyle-lübeck.de 

Lehrgangsinhalt:

Struktur und Push Hands

  1. Teile Taijiquan Struktur:

    Stehende Säule: Durch die Körperkorrekturen wird der Schüler in die richtige Ausrichtung gebracht um das wai san he (Die äußeren drei Zusammenschlüsse) zu erfahren.
    - Schultern und Hüfte verbinden sich
    - Ellenbogen und Knie verbinden sich
    - Hand und Fuß verbinden sich
    Weiterhin wird auf das nei san he (Die inneren drei Harmonien) aufmerksam gemacht, wovon am Anfang nur der erste Satz von Bedeutung ist:
    - Das Herz verbindet sich mit der Aufmerksamkeit
    - Die Energie verbindet sich mit der Kraft
    - Die Sehnen verbinden sich mit den Knochen

    Seidenübung: Die erlernte Struktur wird in Bewegung gebracht. Mit relativ einfachen Bewegungen wird darauf geachtet, die Struktur nicht zu verlieren und die Energiekreisläufe kennen zu lernen.
    - Frontale Seidenübung
      1. Energie (Qi) fließt von den Fingerspitzen zur Hüfte. 2. Energie (Qi) fließt von der Hüfte zur   
      Körpermitte (Dantian). Bewegung 1 und 2 gelten als Yin Bewegung, da sie zum Zentrum fließen.
      3. Energie (Qi) fließt von der Körpermitte die Wirbelsäule hoch 4. Energie
      (Qi) fließt vom 7. Halswirbel zu den Fingerspitzen. 3 und 4 gelten als Yang Bewegungen.
    - Zweihändige Seidenübung
    - Vordere- und Rückläufige Seidenübung.
  2. Push Hands:
    1. Routine (auch Einhändige Routine genannt)
    - Ting jin               Kraft hören
    - Dong jin             Kraft verstehen
    - Hua jin               Kraft umleiten, verwandeln
    - Fa jin                   die eigene Kraft hinzugeben

    Struktur Push: Hier darf nur die Balance des Gegenübers durch die erlernte eigen Struktur nach vorne gebrochen werden und dann zur Seite gebracht werden um den Gegenüber zu zwingen eine Schritt zu machen.

    Freies Pushen ohne Schritt: Hier darf sich nun bewegt werden, wie man möchte. Wenn einer ein Schritt macht, hat dieser verloren.

    Freies Pushen mit Schritt: Mal sehen, ob wir dazu kommen :-).

 

 

Muster

 Beatrice Trebuth 

Mitbegründerin des Tai Chi Zentrum Heidelberg 1985
Ausbildung und mehrjährige Lehrtätigkeit in Taiji Quan und Qigong bei Prof. Dr. San Li Chang in Heidelberg, Ausbildung in TCM im International TCM College Nanjing, Ausbildung in chinesischer Heilkunde bei C.Dialosa, 2-jährige Ausbildung in chinesischer Pharmakologie bei Barbara Kirschbaum; eigene Praxis für chinesische Medizin und Ernährungsberatung seit 1988.
Von 
2002 bis 2009 Dozentin für Chinesische Diätetik (ABZ Nord) in Hamburg.
Co-Autorin der Bücher Das Fünf Elemente Kochbuch von Temelie/Trebuth 1993 und Die Fünf Elemente Ernährung für Mutter und Kind von Temelie/Trebuth, 1994. Diese Bücher gelten als Standardwerk für die chinesische Ernährungslehre.
...und Beatrice war meine allererste Tai Chi Lehrerin...

mehr Infos: http://beatrice.trebuth.de/beatrice-trebuth

Das Online-Anmeldeformular -hier-

Qi Gong ist eine alte Methode zur Entspannung und Gesundheitsförderung und vereinigt Bewegung, Atmung und Energielenkung. Qi Gong sowie Tai Chi Chuan entwickelten sich in den Klöstern und Familien-Klans, die Übungstraditionen lassen sich länger als 2000 Jahre zurückverfolgen.

Das Symbol von Yin und Yang steht als Einheit aller Gegensätze, die sich in ihrer polaren Kraft ergänzen und ein Gleichgewicht finden. Das Streben nach Gleichgewicht ist ein natürlicher Prozess in der Natur und im Menschen. Die Regulation des Qi`s erfolgt durch die Bewegung, die vom Atem begleitet wird. Dies fördert Ruhe und Achtsamkeit.
Gesundheit und Vitalität basieren auf dem ungehinderten Fluss dieser Lebensenergie Qi.

Das Wuhzin Daoin „das Spiel der 5 Tiere“ - die alte Form

Das Wuhzin Daoin geht auf den berühmten Arzt Hua Tuo zurück. Es ist einer der ältesten Qi Gong Stile und wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. geübt. Nach chinesischer Tradition  lehrte  Hua Tuo seinen Schülern das Wuhzin Daoin bis in die 78. Generation in mündlicher Überlieferung. Meister Guo lehrte es Prof. Dr. Sanlii Chang in Taiwan und dieser gab es seit 1988 an einige Schüler in Deutschland und USA weiter. Beatrice ist eine seiner wenigen Meisterschülerinnen.

Im Spiel der 5 Tiere geht es darum, die Wesensmerkmale der Tiere nachzuahmen und ihre Qualität zu verinnerlichen. Die Symbolkraft des Tieres wird aufgenommen, z.B. die Geschmeidigkeit des Tigers, die Beweglichkeit des Affen und die Achtsamkeit des Rehs, die Weite und Leichtigkeit des Kranichs und die Stabilität des Bären. Dieses umfangreiche Qi Gongsystem vereint in wunderbarer einfacher Weise körperliche Dehnung und Lösung einhergehend mit dem Verwurzeln nach unten und dem Öffnen nach oben – Himmel und Erde.

 

Beatrice Trebuth

 Beatrice Trebuth 

Mitbegründerin des Tai Chi Zentrum Heidelberg 1985
Ausbildung und mehrjährige Lehrtätigkeit in Taiji Quan und Qigong bei Prof. Dr. San Li Chang in Heidelberg, Ausbildung in TCM im International TCM College Nanjing, Ausbildung in chinesischer Heilkunde bei C.Dialosa, 2-jährige Ausbildung in chinesischer Pharmakologie bei Barbara Kirschbaum; eigene Praxis für chinesische Medizin und Ernährungsberatung seit 1988.
Von 
2002 bis 2009 Dozentin für Chinesische Diätetik (ABZ Nord) in Hamburg.
Co-Autorin der Bücher Das Fünf Elemente Kochbuch von Temelie/Trebuth 1993 und Die Fünf Elemente Ernährung für Mutter und Kind von Temelie/Trebuth, 1994. Diese Bücher gelten als Standardwerk für die chinesische Ernährungslehre.
...und Beatrice war meine allererste Tai Chi Lehrerin...

mehr Infos: http://beatrice.trebuth.de/beatrice-trebuth

Das Online-Anmeldeformular -hier-

Qi Gong ist eine alte Methode zur Entspannung und Gesundheitsförderung und vereinigt Bewegung, Atmung und Energielenkung. Qi Gong sowie Tai Chi Chuan entwickelten sich in den Klöstern und Familien-Klans, die Übungstraditionen lassen sich länger als 2000 Jahre zurückverfolgen.

Das Symbol von Yin und Yang steht als Einheit aller Gegensätze, die sich in ihrer polaren Kraft ergänzen und ein Gleichgewicht finden. Das Streben nach Gleichgewicht ist ein natürlicher Prozess in der Natur und im Menschen. Die Regulation des Qi`s erfolgt durch die Bewegung, die vom Atem begleitet wird. Dies fördert Ruhe und Achtsamkeit.
Gesundheit und Vitalität basieren auf dem ungehinderten Fluss dieser Lebensenergie Qi.

Das Wuhzin Daoin „das Spiel der 5 Tiere“ - die alte Form

Das Wuhzin Daoin geht auf den berühmten Arzt Hua Tuo zurück. Es ist einer der ältesten Qi Gong Stile und wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. geübt. Nach chinesischer Tradition  lehrte  Hua Tuo seinen Schülern das Wuhzin Daoin bis in die 78. Generation in mündlicher Überlieferung. Meister Guo lehrte es Prof. Dr. Sanlii Chang in Taiwan und dieser gab es seit 1988 an einige Schüler in Deutschland und USA weiter. Beatrice ist eine seiner wenigen Meisterschülerinnen.

Im Spiel der 5 Tiere geht es darum, die Wesensmerkmale der Tiere nachzuahmen und ihre Qualität zu verinnerlichen. Die Symbolkraft des Tieres wird aufgenommen, z.B. die Geschmeidigkeit des Tigers, die Beweglichkeit des Affen und die Achtsamkeit des Rehs, die Weite und Leichtigkeit des Kranichs und die Stabilität des Bären. Dieses umfangreiche Qi Gongsystem vereint in wunderbarer einfacher Weise körperliche Dehnung und Lösung einhergehend mit dem Verwurzeln nach unten und dem Öffnen nach oben – Himmel und Erde.

 

Eine Anleitung ist als ebook unter http://www.buch24.de/1433252704-210668264/shopdirekt.cgi?id=14657569&p=3&sid=&static=0&nav=  erhältlich.

Die Yang Family Tai Chi Chuan Association

Im Oktober 1998 gründeten die Großmeister Yang Zhenduo und Yang Jun die International Yang Family Tai Chi Chuan Association, in der sie die einzelnen Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center zusammenfassten. Die ersten dieser Zentren wurden 1995 in den USA von den beiden Meistern und ihren besten Schülern geschaffen. Derzeit gibt es ca. 32 Ausbildungszentren in 14 Ländern. Dazu kommen noch ca. 22 Affiliated Schools, also anerkannte zugehörige Schulen, zu denen wir hoffentlich auch bald gehören werden. Alle diese Zentren unterrichten Tai Chi Chuan im Traditionellen Yang-Stil, wie er von der Yang-Familie in China gelehrt wird. Die Yang Family Tai Chi Chuan Association ist der größte und wohl aktivste Zusammenschluss von Tai Chi Begeisterten weltweit.

Im Jahr 2008, anläßlich des 10 jährigen Jubiläums des Yang Cheng Fu Centers in Seattle und unter Anwesendheit der Großmeister von 4 weiteren Familienstilen (Chen, Wu, WuHao und Sun), trat Großmeister Yang Zhenduo zurück und ernannte seinen Enkel Yang Jun, unter dem Applaus der anwesenden Großmeister, zum amtierenden Linienhalter und damit Großmeister der Yang Family Tai Chi Schule. Somit wurde Yang Jun im Alter von nur 40 Jahren zu einem der jüngsten Großmeister in der Geschichte des Tai Chi. Und diese verantwortungsvolle Aufgabe meistert er souverän. Zu seinen wichtigsten Erfolgen zählen das Bewußtmachen des Martial Arts Charakters des Tai Chi, die deutliche Annäherung der verschiedenen Familienstile mit dem Bewußtsein, zusammen wertvolleres und mehr für die Verbreitung des Tai Chi erreichen zu  können - siehe Symposium - und die weitere Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten in aller Welt. Dafür ist er unermüdlich unterwegs. Wir werden wohl noch viel von ihm zu erwarten haben.

Großmeister Yang Jun besucht jährlich jeweils eins dieser Ausbildungs-Zentren pro Land und gibt dort Wochenseminare, an denen auch die interessierte Bevölkerung teilnehmen kann. Außerdem unterrichtet er noch 2 x jährlich in der Teacher Academy, einer speziellen Schule für die Lehrerausbildung. Die Association ist eine gemeinnützige Organisation in Seattle im Staat Washington (USA). Der Sitz der Organisation befindet sich im Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center in Seattle.

Das gesamte Schulungsprogramm und viele weitere nützliche Informationen finden Sie unter   http://www.yangfamilytaichi.com